Miles & More

prizeotel
das Economy-Design Hotel

prizeotel sagt Bye Bye Bargeld - Design-Hotelgruppe schafft zum Jahreswechsel die Barzahlung in ihren Häusern ab

 

Hamburg, 07. Januar 2020. Die Hotelgruppe prizeotel schafft zum Jahreswechsel die Bezahlung mit Bargeld ab. Ab 2020 erfolgt die konsequente Umstellung auf den digitalen Zahlungsweg. Im Jahre 2019 machte die Barzahlung bei prizeotel schon weit unter 10% des Gesamtumsatzes aus.

Die Entscheidung, die Methode der Bargeldzahlung abzuschaffen war für die innovative, dynamische Hotelkette nur eine Frage der Zeit. „Das Bargeld hat in unserer digitalen Zeit seine Legitimation sowohl aus ökologischer, als auch aus ökonomischer Sicht verloren. Es macht schlichtweg keinen Sinn, Bargeld physisch durch die Gegend zu transportieren, wenn der digitale Weg schneller, sicherer und hygienischer ist“, berichtet Constantin Rehberg, Chief Digital Officer bei prizeotel.

„Da sowohl die bürokratischen Anforderungen, als auch die Kosten für das Handling von Bargeld immer weiter steigen und parallel die Nutzung immer weiter zurückgeht, haben wir uns für die konsequente Abschaffung von Bargeld entschieden. So sparen wir eine hohe fünfstellige Summe pro Jahr“, ergänzt Rehberg weiter. Diese eingesparte Summe investiert die stylische Hotelgruppe lieber in neue Benefits für ihre Teammitglieder, so übernimmt prizeotel ab dem neuen Jahr beispielsweise die gesamten Kosten für den ÖPNV, bezuschusst Gesundheitsfördernde Maßnahmen, wie die Fitnessstudio-Mitgliedschaft & Co. und erhöht die Urlaubstage für alle Teammitglieder auf 30 Tage.

Die Europäische Zentralbank (EZB) meldete Mitte letzten Jahres in einer Aufstellung der Zahlungsverkehrsstatistik für das Berichtsjahr 2018 fast acht Prozent mehr bargeldlose Zahlungsvorgänge als im Vorjahr - und der Trend steigt. Auch bei prizeotel ist die Tendenz zur Kartenzahlung und zum Kontaktlosen Zahlen mit Apps und neuen Services deutlich zu spüren. Die Barzahlung macht bei der Design-Hotelkette bereits heute weit unter 10% des Gesamtumsatzes aus, von daher wird es für die meisten Hotelgäste gar keine allzu große Umstellung werden.

prizeotel verfolgt mit dieser Entscheidung konsequent weiter seine Strategie, in allen Arbeitsbereichen digitaler Vorreiter zu sein.

###

Druckfähige Bilder finden Sie hier: https://medien.prizeotel.com/index.php/s/RGlgXqxJ0xttFZE

Medienkontakt:
Franziska Mettenheimer
T: +49 421 2222 307

prizeotel
Esplanade 41 | 20354 Hamburg
[email protected]

Über prizeotel

prizeotel ist die wohl unkonventionellste 2** Economy-Design Hotelgruppe Deutschlands und versteht sich als exklusives Produkt im Designambiente. Hierbei überrascht es nicht nur mit frischem Wind in puncto Optik, sondern auch im Umgang. Durch die exklusive Zusammenarbeit mit dem internationalen Star-Designer Karim Rashid aus New York, wird jedes Haus zum sogenannten Signature-Brand Hotel. Von der Gestaltung der Zimmer und Flure bis hin zur Lobbylounge, findet sich die Handschrift des Designers in den Hotels konsequent wieder.

2006 wurde die Marke durch Hotelier Marco Nussbaum und Immobilienökonom Dr. Matthias Zimmermann ins Leben gerufen und seitdem ist viel passiert: Sechs Hotels behaupten sich bereits erfolgreich am Markt in Deutschland. Und prizeotel Bremen-City (127 Zimmer), Hannover-City (212 Zimmer), Hamburg-City (393 Zimmer), Hamburg-St. Pauli (257 Zimmer), prizeotel Erfurt-City (208 Zimmer) und prizeotel München-Airport (168 Zimmer) werden schon ganz bald Zuwachs bekommen - internationalen Zuwachs!

2020: Bern (188 Zimmer) + Antwerpen (144 Zimmer)
+ Rostock (111 Zimmer)
2021: Dresden-Mitte (127 Zimmer) + Berlin (284 Zimmer) + Münster (195 Zimmer) + Düsseldorf (250 Zimmer) + Wiesbaden (162 Zimmer) + Bonn (214 Zimmer)
2022: Dresden-City (214 Zimmer) + Wien (294 Zimmer) + Dortmund (153 Zimmer)

Zu diesen 18 Hotels mit mehr als 3.600 Zimmern, kommen zwei weitere Häuser hinzu, für die bereits Verträge unterschrieben sind. Damit setzt prizeotel seine Strategie fort, mittelfristig in den Kernmärkten Deutschlands und in ausgewählten internationalen Metropolen mit seinem Economy-Design-Konzept vertreten zu sein.