prizeWORLD

Hallo aus Hamburg! Gastbeitrag von Anika (@gert_pauly) und André (@bosch)

Beide leben, wohnen, arbeiten und trinken hier Kaffee. Wir haben sie gebeten, uns ein wenig in ihrer Heimatstadt herumzuführen. Hier zeigen Sie Euch ihre liebsten Cafés, Restaurants und Läden.

Aber das Wichtigste zuerst. Klar, der Hafen! Auch wenn wir in der schönen Hansestadt sind, meinen wir natürlich Kaffee. In Hafennähe gibt es das wunderbare Milch – an den Landungsbrücken raus und rüber zum Portugiesenviertel schlendern. Besitzer Nico und sein Team bereiten dort Kaffees aus den besten Röstereien des Landes nach allen Regeln der Kunst zu. Außerdem haben sie kürzlich damit begonnen, ihren eigenen kräftigen Espresso zu rösten. Und der Kuchen, immer frisch gebacken, ist natürlich eine weitere Köstlichkeit. (Ein Geheimtipp: Ganz nebenbei ist Nico auch der beste Hundefotograf der Stadt. Zu bewundern gibt es die Portraits der Vierbeiner auf seinem Instagram-Kanal @milchfeinkost. Also, falls ihr einen Hund habt …)

Wo: Portugiesenviertel, Dietmar-Koel-Str. 22, U-/S-Bahn Landungsbrücken.

In Hamburg geht es rund! Eine der coolsten Dinge, die man hier im Winter erleben kann, ist unter freiem Himmel ein paar Runden Schlittschuh zu laufen. Mitten in Planten un Blomen, einem der schönsten Parks der Stadt, befindet sich die Indoo Ice Arena. Europas größte Eis-Arena ist größer als drei Hockey-Felder zusammen. Im Sommer kann man hier auch prima Inlineskaten.

Wo: Planten un Blomen, Holstenwall 30, U2 Messehallen oder U3 St. Pauli

Samstag ist Einkauftag! Etwas versteckt am Rande des beliebten Schanzenviertels befindet sich die B-Lage. In dem kleinen Geschäft gibt es immer wieder wechselnde Pop-Up-Stores als Shop-in-Shop. Stets gibt es neue Dinge zu entdecken, die das Leben schöner machen: Von schicker Mode von unabhängigen Designern über hübsche Taschen bis hin zu Brillen und raumverschönernden Grünpflanzen gibt es hier viel zu entdecken. Immer Samstags brühen Linus von Tørnqvist Coffee und sein Team feinste Espresso-Getränke (ab April sogar täglich.) So macht das Shoppen gleich doppelt so viel Spaß.

Wo: Schanzenviertel, Kampstraße 11, S/U Hamburg Sternschanze

Das hier ist ein Blick ins Herz der Elbphilharmonie. Der große Saal hat Platz für 2.100 Konzertgäste. Am 11. Januar wurde die Elphi, wie sie in Hamburg liebevoll genannt wird, endlich eröffnet. Wir konnten es natürlich auch kaum erwarten. Bis wir allerdings das erste Mal selbst in einem Konzert Platz nehmen dürfen, wird wohl noch etwas Zeit vergehen: Für 2017 sollen bereits alle angekündigten Konzerte ausverkauft sein, aber immer mal wieder werden Karten verkauft. Behaltet am besten die Facebook-Seite der Elbphilharmonie im Blick.

Wo: Platz der Deutschen Einheit 1, U3 Baumwall

So stimmungsvoll kann Hamburg sein. Einen unserer Lieblingsausblicke auf den Hafen kann man vom Altonaer Balkon aus genießen. Oberhalb des Docklands, einem modernen Bürogebäude, das einem Schiffsrumpf nachempfunden ist, möchte man am liebsten stundenlang auf einer der Bänke verweilen. Wer lieber Treppen steigt, kann auch einen Spaziergang zum Dockland unternehmen und dann dort auf die frei zugängliche Aussichtsterrasse besteigen.

Wo: Altona, Palmaille , S-Bahn Bahnhof Altona

2015 haben Paula und Jörn ihr wunderschönes Café mit eigener Rösterei eröffnet. Schnell hat sich herumgesprochen, dass es hier hervorragendes Frühstück gibt: neben Rührei, Sauerteigbrot mit Avocado, Egg Benedict und frischen Waffeln gibt es selbstverständlich hervorragenden Kaffee. Wir empfehlen zum Frühstück einen Flat White – zwei Shots Espresso und etwas weniger Milch als im Cappuccino sorgen für perfekten Kaffeegenuss. Dass hier alles liebevoll mit Latteart verziert wird, sehr, sehr lecker und auch noch fotogen ist, hat sich unter den Foodies und der Instagrammern der Stadt schnell herumgesprochen. Besonders am Wochenende empfehlen wir daher, rechtzeitig einen Tisch zu reservieren. www.nordcoast-coffee.de

Wo: Deichstraße 9, U3 Rödingsmarkt

Was wie eine super-coole Bar aussieht, ist tatsächlich das hübsche Interieur des wohl coolsten Raums in einem Hamburger Museum. Ursprünglich handelte es sich um die Kantine des Spiegel-Verlags, die 1969 vom dänischen Designer Verner Panton entworfen wurde. Als der Verlag 2011 in die HafenCity umgezogen ist, hat man die alte Kantine dem Museum für Kunst und Gewerbe gestiftet. Das Museum befindet sich nur ein paar Schritte vom Hauptbahnhof entfernt und zeigt neben einer festen Sammlung von Designklassikern, Keramik, Musikinstrumenten und vielem anderen mehr immer wieder sehr interessante Sonderausstellungen.www.mkg-hamburg.de

Wo: Steintorplatz, U/S-Bahn Hauptbahnhof

Ganz ehrlich: Wir können uns nicht entscheiden, wo es in Hamburg den besten Burger der Stadt gibt. Wir lieben Ottos Burger, der mittlerweile mit drei Standorten präsent ist. Auch das Burger Lab, bei dem wir heute zu Gast waren, ist eine feine Adresse. Die Buns sind weich, und das Fleisch ist saftig und medium gebraten. Die Soßen sind würzig und geschmackvoll, alles ist ganz so, wie es sein muss. Und auch die vegetarischen Varianten können sich hier schmecken lassen. Besonders der Halloumi-Burger konnte uns überzeugen. Ebenfalls eine gute Adresse ist Dulf’s Burger in der Karolinenstraße. Wir wünschen guten Appetit!theburgerlab.de

Wo? The Burger Lab, Max-Brauer-Allee 51, U/S-Bahn Sternschanze

Ihr habt jetzt noch mehr Lust auf Hamburg und benötigt weitere Tipps? Kein Problem, folgt uns einfach auf Instagram @prizeotel – dort gibt’s immer etwas zu entdecken.

VN:F [1.9.22_1171]
Abstimmung: 2.3/5 (6 Bewertungen)
Hallo aus Hamburg! Gastbeitrag von Anika (@gert_pauly) und André (@bosch), 2.3 out of 5 based on 6 ratings