prizeSTARS

Rettung in der Not

Azubi Steffi fragte sich schon insgeheim, wo denn die Gäste bleiben … ist doch schließlich Freimarkt! Doch dann gab’s den großen Run auf das prizeotel. 94 Anreisen! Davon blieben erst einmal acht im Fahrstuhl stecken. :shock: Doch Steffi macht auch als professionelle Nervenberuhigerin eine Spitzenfigur … Aber lest selbst …

Halli, Hallo, Hallööööle :smile:!

Alsoooo, meine lieben Leute! Diese Woche verlief doch ganz gut für mich! :cool: Als der Freimarkt anfing, habe ich ja wirklich erst einmal gedacht: „Meine Güte, wo bleibt denn der Gäste-Ansturm, von dem hier die ganze Zeit erzählt wird?!“ … Hihi .. na ja, … und am Samstag war es dann soweit. 94 (vierundneunzig!!!) Anreisen. Oha. Da war ich dann wirklich baff … hahahaha … :grin: Aber Frau Thiel (die für eine Zeit pausiert hatte und nun wieder back in business ist) und ich haben das echt gut gemacht! Es war zwar sehr anstrengend, aber definitiv eine gute Übung für mich. Nun kann ich mich auf so etwas viel besser vorbereiten und weiß genau, was mich erwartet. :lol:

… war das beim Frühstück voll!
Tja und nun könnt ihr euch denken, was Sonntag beim Frühstück los war! Als ich meinen Frühdienst begonnen hatte, war der Raum fast kompletto voll! :eek: Am Ende war dann sogar die ganze Lobby besetzt! Wir hatten alle zusammen suuuuper viel zu tun! Und dann kam das Coolste! Wir haben nämlich von einer sehr netten Dame noch ein dickes Lob bekommen! Echt sweet, so nach dem ganzen Stress. Sie meinte, wir wären ein klasse Hotel und alle zuvorkommend und nett. Auch von dem Frühstückbuffet war sie regelrecht begeistert. Und nicht nur das! Sie will das prizeotel auf jeden Fall weiterempfehlen und definitiv noch einmal besuchen. Schön, oder? Vielen Dank nochmal an dieser Stelle! :wink:

Wie im Film
Boah und nun haltet euch fest! Das war spannend: Es gab nämlich einen „kleinen Vorfall“ mit unserem Fahrstuhl. :???: Das blöde Ding hatte sich nachmittags mit acht Personen auf der dritten Etage einfach festgefahren … Krass, oder? Wie im Film! Ich musste den armen Eingeschlossenen die ganze Zeit beistehen. Das prizeotel hat natürlich sofort reagiert und Herr Nussbaum hat mit wehenden Fahnen einen Techniker gerufen. Der kam auch voll schnell angesaust, das hat knapp eine halbe Stunde gedauert. Tja, aber selbst eine halbe Stunde auf engsten Raum mit acht Leuten ist nicht soooo angenehm. Feuerwehr, Polizei, Techniker … allesamt waren sie zur Rettung in der Not bei uns im Hotel. Als die Gäste alle heil und sicher aus ihrer unbequemen Lage befreit wurden, haben sich die ehemals Eingesperrten ein schöööööööönes kaltes Nervenbier gegönnt.

Am Ende der Woche habe ich auch ein Lob eingeheimst! :razz: I freu mi! Motivationsschuuuuuuub! Hahahaha … :grin:

So, meine Lieben, das war’s für’s Erste!

Liebe Grüße!!!
Steffi

VN:F [1.9.22_1171]
Abstimmung: 4.5/5 (2 Bewertungen)
Rettung in der Not, 4.5 out of 5 based on 2 ratings